THEATER FREIBURG Großes Haus
Isabelle Schad

Reflection // Tanz

Deutschland

100% Tanzpreis | 360% Drehung | 69% Spiegelung

Sa 28.05.22, 19:30 - 20:30 Uhr  Tickets

Mit anschließendem Künstler_innengespräch!

Körper, die aus Vielen gemacht sind, brechen auseinander, zerfallen in ihre Einzelglieder und schieben sich wieder zusammen. Die Rotationskraft der Drehbühne sowie die Theatermaschinerie wirken auf die Körper der dreizehn Tänzer_innen ein. Isabelle Schad konzentriert sich in Reflection auf die Kräfte, die uns bewegen, und auf die Kraft Einzelner, Andere zu bewegen. Gleichzeitig reflektiert sie über das Theater als sozialen Versammlungsort, als Ort der Macht, als Metapher für Leben, Verwandlung (und Tod). Suggeriert wird dabei ein Gefühl der Dringlichkeit, ein Gefühl von Körpern, die ständig „arbeiten“, gewillt, jene kollektiven und individuellen Strategien aufzuspüren, die wir brauchen, um zu existieren, zu koexistieren, zu bestehen. Nach zwei Jahren Pandemie und überraschender konkreter Bedrohung der Demokratie, erleben wir die Wucht, aber auch die Innigkeit, die der ineinanderfließenden Gemeinschaft aus Tänzer_innen innewohnt, ganz neu. In dieser tiefgründigen Bewegungsrecherche geht es um Wahrnehmung, Betrachtung, Wandel und Perspektive und vielleicht auch um einen Entwurf für eine Möglichkeit, miteinander zu leben.

2019 erhielt Isabelle Schad den Deutschen Tanzpreis als „Ehrung für herausragende Entwicklung im zeitgenössischen Tanz“. In ihren Arbeiten lotet sie das Verhältnis zwischen Körper, Choreografie, und (Re-)Präsentation sowie Themen wie Gemeinschaftsbildung und politisches Engagement aus. Darüber hinaus eröffnete sie mit Reflection die Tanzplattform 2020.

Konzept, Choreografie: Isabelle Schad

Co-Choreografie, Performance: Barbara Berti, Frederike Doffin, Ewa Dziarnowska, Naïma Ferré, Josephine Findeisen, Przemek Kamiński, Mathis Kleinschnittger, Manuel Lindner, Jan Lorys, Josh Marcy, Aya Toraiwa, Nir Vidan, Natalia Wilk
Dramaturgische und künstlerische Zusammenarbeit: Saša Božić
Künstlerische Assistenz: Claudia Tomasi
Komposition und Musik: Damir Šimunović
Lichtdesign und Technische Leitung: Emma Juliard
Technik: Dominik von Stillfried, Raoul Lesage
Kostüme: Charlotte Pistorius
Kostümassitenz: Maja Svartåker
Theoretische Begleitung: Elena Basteri
Produktionsleitung: Heiko Schramm

www.isabelle-schad.net

„Die Matthäus-Passion wirkt für sie (Isabelle Schad), die mit Bachs Musik aufwuchs, wie eine Metapher wiederkehrender Fragen des Lebens: Desaster und Krieg wie auch Schönheiten und Wunder inbegriffen. Dies alles darf sich als Subtext in den abstrakten, konkreten, formalen, filigranen Spielanordnungen und Metamorphosen von 'Reflections' verbergen.
- tanznetz.de