Freiburg Festival

08. – 16. Juni 2018

Veranstaltung

Theater Freiburg

Festivaleröffnung: THEATER NO99

Foto: Tiit Ojasoo

Eintrittspreise

35 € / 31 € / 25 € / 20 € (Ermäßigung 50%)

Termine

Wie kann man eine neue, gelingende Gesellschaft aus dem Nichts erschaffen?
In NO43 Filth entwickeln die Regisseur*innen Tiit Ojasoo und Ene-Liis Semper ein provozierendes Bild: Die Welt ist am Ende der Evolution angekommen. Der Mensch befindet sich in einem zerstörten Lebensraum. Diese Endzeit-Situation ist Ausgangspunkt einer theatralen Suche nach Sinn und Gemeinschaft: Kann eine solche Atmosphäre Motor für einen Neuanfang sein?

In einem körperlich-expressiven Bilderreichen erzählen neun außergewöhnliche Darsteller*innen von der (zwischen-) menschlichen Existenz, von Macht und Gesellschaft – und das fast gänzlich ohne Sprache. Vom vereinzelten Zucken hin zum Paartanz, von Zärtlichkeit hin zum Gewaltausbruch, vom Ritual hin zum Exzess reicht das Bewegungs- und Emotionsspektrum in diesem mit Schlamm gefüllten Schaukasten. Die menschlichen und gesellschaftlichen Abgründe, die sich in dieser Inszenierung auftun, sind dreckig. Ein Abend, der nicht spurlos an einem vorüber geht!

Das im Jahr 2017 mit dem renommierten Europäischen Theaterpreis ausgezeichnete Theater NO99 ist für seine politisch brisanten Inszenierungen bekannt, die es regelmäßig zu Festivals zwischen den Wiener Festwochen und den Ruhrfestspielen Recklinghausen führen. Mit der Parteigründungsperformance "Unified Estonia" erregte es weltweites Aufsehen. Das Theater NO 99 zählt seit seiner Gründung durch den Regisseur Tiit Ojasoo und die bildende Künstlerin und Ausstatterin Ene-Liis Semper in Tallinn seine Produktionen rückwärts, mit der Absicht sich aufzulösen, wenn es bei Null angekommen ist.

"Ene-Liis Semper and Tiit Ojasoo have staged a classical ballet piece that is performed in mud. As a formal approach, it is both stunning and logical. In dirt and later in mud, we see actors dancing, then crawling, as if against their own will, as if forced to do so by rythm coming from somewhere out there. A powerful image." Hans H. Luik, press lord

ENGLISH

How can one build a new, progressive society out of nothing? This is the question posed by theater No 99 from Estonia in FILTH as the starting point of a theatrical search for sense and cooperation. In a physically-expressive series of images, 9 unique actors and actresses tell the story of (part-) human existence, power and society, and this almost without any use of language. From singular pulses to dancing in duos, from sensuality into outbreaks of violence, and from ritual to excess: The human and societal absurdities that presents itself in the mud-filled display case are filthy. This is an evening that will surely leave traces …


Spielort: Großes Haus (Theater Freiburg)

Regie, Bühne & Kostüme: Ene-Liis Semper, Tiit Ojasoo
Mit: Marika Vaarik, Helena Pruuli, Rea Lest, Rasmus Kaljujärv, Ragnar Uustal, Gert Raudsep, Simeoni Sundja, Jörgen Liik, Reimo Sagor (als Gast)
Körperarbeit: Jüri Nael
Licht-Design: Petri Tuhkanen
Musik: Jakob Juhkam, Tiit Ojasoo, Ene-Liis Semper

Dauer: ca. 1 Stunde 55 Minuten, keine Pause
Estnisch mit deutschen Übertiteln
Eintritt: 35 € / 31 € / 25 € / 20 € (Ermäßigung 50%)