Tanz und Theater - Internationales Festival Freiburg

Zwischenfälle

Theater im Marienbad, DE

Ort:

Theater im Marienbad

Termin:

Fr 02.05. - 19:00 Uhr Online Karten bestellen

Szenen von Daniil Charms

Liegt es an der sogenannten Krise, dass Milliardäre in Amerika herumlaufen, wie Bettler? Ist es möglich, dass man übergroße Neugierde mit dem Leben bezahlen muss? Weshalb kriegen manche Frauen jeden Mann, obwohl sie so schön nun auch wieder nicht sind? Ist es besser über manche Menschen erst gar nicht zu sprechen, weil sie so unbedeutend sind? Warum können kluge Menschen dennoch keinen kühlen Kopf bewahren? Wie ist die Weigerung des Wundertäters zu verstehen, keine Wunder vollbringen zu wollen? Warum steht der unangemeldete Besuch immer dann vor der Tür, wenn man ihn gar nicht brauchen kann? Und wie bitte, wird man den Hammer los, der einen schon seit Tagen in der Kehle stört?
Um diesem Eigenleben der Dinge und Menschen in Charms` Texten gerecht zu werden, um eine angemessene Übersetzung dafür zu finden, erweiterte der Regisseur Stephan Weiland das vierköpfige Schauspielensemble um die Tänzerin Dagny Borsdorf. Diese fünf Darsteller treffen in über 60 Rollen aufeinander. Die Choreographien von Gary Joplin und die Musik Amir Teymuris ermöglichen im Bühnenbild von Bernhard Ott ein unvermutetes Aufeinandertreffen von Text, Tanz und Musik.


„Incidents“
scenes from Daniil Charms
Is it because of the so-called crisis that billionaires in America walk around like beggars? Is it possible that you have to pay for curiosity with your life? Why is it that some women get any man they want though they are not that beautiful? Is it better not to talk about some people at all because they are so insignificant? Why are smart people able still to keep cool? How does the refusal of the miracle worker to be understood, not want to work a miracle? Why are unexpected visitors always waiting at the door, when one doesn't want to have anyone over? And how on earth do you get rid of the hammer which is bothering you in your throat for days?
In order to cope with the independence of things and people in Charm's texts and in order to find a suitable translation for them, director Stephan Weiland extended the cast of four actors and actresses by the dancer Dagny Bors-dorf. Gary Joplin's choreographies and Amir Teymuri's music offer in Bern-hard Ott's stage design an unsuspected clash of words, dance and music.

Regie:

Stephan Weiland

Choreographie:

Gary Joplin

Bühne, tech. Leitung:

Bernhard Ott

Kostüm:

Sabine Steinort

Musik / Komposition:

Amir Teymuri

Spiel:

Dagny Borsdorf, Renate Obermaier, Kirsten Trustaedt-Kümmel, Dietmar Kohn, Heinzl Spagl

Licht:

Bernhard Ott, Hanna Rebstock

Dauer:

90 Minuten

Für Jugendliche und Erwachsene
(in deutscher Sprache)

Foto:

Stephan Weiland